"Ich bin 'Ich bin da'" - Wie Gott von sich selbst spricht und was sich daraus lernen ließe

 

FACHTAG
„Ich bin ‚Ich bin da‘“
Wie Gott von sich selbst spricht und was sich daraus lernen ließe
Mit Pfr. Dr. theol. h.c. Christian Lehnert, Theologe und Schriftsteller

FR, 13. April 2018, 10 bis ca. 17 Uhr

„Ich bin da“ – so stellt Gott sich laut Bibel dem Mose vor, als Wolken- und Feuersäule dem Volk Israel, als Windhauch dem Elia, als Stimme dem Samuel. Immer bleibt das Heilige unfassbar und unverfügbar. Religiös Glaubende setzen oft jedoch ihr Vertrauen auf konkrete, meist männliche Gestalten, auf die sie sich beziehen, zu denen sie beten und die sie verkündigen. Die damit einhergehenden Sprachformen und Bilderwelten wirken mitunter recht schlicht. Teils wecken sie den Anschein, das Heilige sei verfügbar oder gar handhabbar. Teils spielen sie jenen in die Hände, die sich autokratische Lenkung und einfache Wahrheiten wünschen. Jedoch ist unsere Unwissenheit über das Große und Ganze des Lebens und des Universums viel größer als alles, was wir dazu sagen können. Wie ließe sich in angemessener Weise öffentlich reden von dem, was wir als das Heilige „fürchten und lieben“ (Martin Luther)? Wie wäre in ebendieser Weise anschaulich zu machen, worauf wir vertrauensvoll setzen?

 

Albert-Schweitzer-Saal, Reinhold-Frank-Straße 48 a, Karlsruhe, KVV Haltestelle Mühlburger Tor
Teilnahmebeitrag € 74,-- inkl. Essen und Getränken, € 40,-- für Studierende
Büchertisch der Metzlerschen Buchhandlung, Karlsruhe
Evangelische Erwachsenenbildung Karlsruhe
Infotelefon 0721 82467310, www.eeb-karlsruhe.de, service@eeb-karlsruhe.de

Geplanter Verlauf:

10.00 Uhr Ankommen (Anmelden an der Rezeption, sich einfinden bei Kaffee, Tee, Obst, Gebäck)

10.20 Uhr Begrüßung, Überblick

10.30 Uhr
VORTRAG UND GESPRÄCH
Der Gott in einer Nuss.
Religiöse Sprache als Schale um ein Unsagbares.

Pfr. Dr. theol. h.c. Christian Lehnert, Theologe und Schriftsteller, Leipzig

12.00 Uhr Mittagspause

13.00 Uhr Parallel laufende Workshops:

Gott anreden
Gebete formulieren: üben und reflektieren
Pfr. Dr. theol. h.c. Christian Lehnert, Theologe und Schriftsteller, Leipzig

Das Heilige in Sprachbildern der Bibel
Workshop zur biblischen Vertiefung des Hauptvortrags
Pfr. Dr. Joachim Vette, Leiter des Ökumenischen Bildungszentrums sanctclara, Mannheim

Im Dunkel wohnen und es erhellen
Wie unterschiedlich Gott sich offenbart - und unerkennbar bleibt
Pfrin. Dr. Anne Helene Kratzert, Karlsruhe

Nicht körperhaft, doch recht allwissend
Steckt Gott auch in künstlicher Intelligenz?
Reinhard Karger, Unternehmenssprecher Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI), Saarbrücken

„Du sollst dir kein Bildnis machen…“
Die christlich-orthodoxe Ikonographie und das Bilderverbot
Pr. Prof. Dr. Daniel Benga, Dozent für Liturgik, Patrologie und Alte Kirchengeschichte,
Ausbildungseinrichtung für Orthodoxe Theologie der Ludwig-Maximilians-Universität München

14.45 Uhr
PODIUMSGESPRÄCH
…und was sich daraus lernen ließe
Erkenntnisse für das Schweigen, Hören und Reden vom Heiligen

Pfr. Dr. theol. h.c. Christian Lehnert und Workshop-Leitende im Gespräch. Beteiligungsmöglichkeit für Teilnehmer*innen des Fachtags
Moderation Joachim Faber M.A.

16.00 Uhr
ANDACHT
Vor Gott treten
Kleine liturgische Form zum Beschließen und Weitergehen

16.30 Uhr
Ende des Fachtags